Exclusive News behind the News, by G. Kurtz and others worthy to be copied

Panama: Der Wahltag kommt!

Wer wird die Wahl am 4. Mai gewinnen und was bedeutet das wahrscheinliche Ergebnis für die Offshore-Welt im Speziellen für Panamas führendes Offshore-Finanzzentrum?

Es gibt drei große Präsidentschaftskandidaten: José Domingo Arias von der regierenden Partei Cambio Democratico (Demokratischer Wechsel), den ehemaligen Panama City Bürgermeister Juan Carlos Navarro von der Mitte-links Demokratischen Revolutionspartei und Vizepräsident Juan Carlos Varela von der traditionellen konservativen Panama-Partei, plus zwei andere.

Die meisten lokalen Experten sagen, der derzeitige Präsident von Panama, Ricardo Martinelli könnte die Wiederwahl zu gewinnen, wenn er nicht durch das Gesetz von erneuten Wahlperiode ausgeschlossen wäre.

Martinellis Nachfolger (wenn er denn gewinnen kann) ist der relativ unbekannte José Domingo Arias , ein Kabinettsminister. Aber wütende Debatten umgeben Arias  Vizepräsidentschaft – geschürt von der selbst kandidierenden Marta Linares de Martinelli, der Ehefrau des Präsidenten im Amt; (Hillary und Bill Clinton lassen grüßen!).

Gegner verurteilen ihre Kandidatur als illegal, ihre Wahl bedeute nichts anderes, als dass ihr Mann und Ex-Präsident weiterhin die Strippen ziehen würde.

Jedoch umstritten, hat Panamas scheidender Präsidenten einen wohlverdienten Ruf als Kämpfer für den freien Markt der politischen Konservativen gewonnen und ließ seinen lateinamerikanischen Nachbarn wissen, wo Panama steht . Er hat sich konsequent von den kubanischen Castro-Brüdern distanziert, wie auch vom verstorbene Hugo Chavez und dem aktuellen radikalen Diktator Venezuelas, Nicolas Maduro, der lauthals gegen Martinellis Kandidatur in Panama protestiert.

Eine typische Beobachter von Panama fasst die allgemeine Position von Martinelli wie folgt zusammen: Er hat “ die gleiche Vision wie wenn er eine Kette von Supermärkten führen würde, die ihn zu einem der reichsten Männer des Landes macht.“ Trotz beträchtlicher Staatsverschuldung haben sich die Anleihen-Ratings des Landes verbessert.

Zusätzlich zum $ 7.000.000.000 Ausbau des Panama-Kanals, (er leitete früher die Kanal-Kommission) hat Martinelli viele kapitalintensive öffentliche Projekte wie Straßenbau, eine U-Bahn-System für die Panama-Stadt, und eine riesige Flughafen-Renovierung und -Erweiterung zum Abschluss gebracht.

Martinelli versprach, die Korruption zu vermindern – und zu einem gewissen Grad hat er das auch. Aber so wie Chicago oder New York City, Panama bleibt Panama.

Martinelli Zustimmungswerte stiegen auf den höchsten Wert in der westlichen Hemisphäre an, auf über 90%. Auch heute befürworten ihn noch immerweit über 50%. Vergleichen Sie das mit Barack Obamas anämischen Ergebnis von 39%, oder Argentiniens Cristina Kirchners wohlverdienten 20%.

Panama hat eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt, vor China (7,8% ), Brasilien ( 1,3 %) und und den strauchelnden USA ( 2,2%). Der BIP- Rate verlangsamte sich 2013 gegenüber dem zweistelligen Niveau aus 2011 bis 2012 von über 10% aufgrund der Fertigstellung zahlreicher öffentlicher Arbeiten. Das Land hatte in 2013 ein Wachstum von 8,4%.

Von 2006 bis 2010 wurde die Armut um 10% reduziert, während die Arbeitslosigkeit von 12% auf weniger als 3% sank. Ein großer Immobilienmanager hat mir gesagt: „Jetzt haben wir Probleme genügend Arbeitskräfte zu finden. Es gibt keine Arbeitslosigkeit.“

Martinelli hat es auch geschafft den Forderungen nach “ mehr Transparenz “ von der US-Regierung (IRS) und den Hochsteuerländer, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) nachzukommen.

Panama besitzt noch immer eine der weltweit stärksten Finanz-Privatsphären-Gesetzgebung für Trusts, Konzerne und private Stiftungen. Es ist auch eines der weltweit führenden Offshore-Finanzzentren und das größte Bankenzentrum für Lateinamerika südlich von Miami.

Nach Jahren der Verweigerung, unterzeichnet Martinelli einen Informationsaustausch bzgl. Steuerabkommen mit den USA. Im Gegenzug bekam er endlich Präsident Obamas Unterschrift zu einem lange ersehnten Freihandelsabkommen mit Panama, das von den Demokraten und US- Gewerkschaften lange boykottiert worden war.

Zur Zeit erreicht die Partei Martinellis „Cambio Democratico“ unter Arias – bzw. ( Frau ) Martinelli laut führenden Umfragen etwa 39%. Es ist jedoch eine absolute Mehrheit für den Wahlsieg erforderlich.

Business as Usual

Wer auch immer am 4. Mai gewinnt, ich bin sicher, dass die Regierung von Panama, und die große Mehrheit der Menschen dieses Landes, freundlich gegenüber den Vereinigten Staaten und den Amerikaner im Allgemeinen gestimmt bleiben wird.

PS: Panama wird täglich attraktiver mit der wachsenden Bedrohung des wirtschaftlichen Zusammenbruchs in den USA.

Quelle: „Offshore Confidential“

Similar posts
  • Mossack Fonseca, Panama Papers Anwalt... Mossack Fonseca, die Offshore-Anwaltskanzlei, deren 11,5 Millionen Dateien, Kernstück der Panama Papers-Untersuchung waren, wird schließen. Die Anwaltskanzlei wird ihre verbleibenden Büros, laut einer Erklärung des Internationalen Konsortiums der Investigativen Journalisten (ICIJ), bis zum Ende des Monats schließen. Quelle und gesamter Artikel (englisch) [...]
  • Wo es für fast alles eine legale Lösu... Problem mit dem Führerschein? Billige Krankenversicherung? Preiswerte AG? Keine Steuern? Gehen Sie nach London! Wenn deutsche Steuereintreiber wie früher Steinbrück und jetzt Schäuble über Steueroasen reden, dann schimpfen und drohen sie – und tun nichts. Die USA reden wenig über das Thema. Sie handeln lieber: Vor einem Jahr die haltlosen Vorwürfe gegen die »Banca Privada« in Andorra, die dem ganzen Land schadeten. Jetzt der Schlag gegen [...]
  • „Panama Papers“ Wir werden mit Anfragen bzgl. Panama überschwemmt. Lassen Sie sich vom Titel „Panama Papers“ nicht irre machen. Im Prinzip geht es um den Datenklau bei der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama. Die Kanzlei “Mossack Fonseca” aus Panama bietet die Gründung und Verwaltung von Offshorefirmen an. Nach eigenen Angaben beschäftigt das Unternehmen über 500 Mitarbeiter auf [...]
  • Reno, Sioux Falls – die neuen O... Offshore-Gelder fließen in die USA. Der Grund ist relativ einfach: – Staaten wie Nevada oder auch Süd-Dakota bieten erhebliche Steuererleichterungen an – Trusts sind beispielsweise steuerbefreit. – Die USA sind dem OECD-Abkommen nicht beigetreten. Solange die USA dem OECD-Abkommen nicht beitreten, muss kein US-Finanzinstitut irgendwelche Informationen zu Kunden ohne US-Bezug herausgeben. – Die US-Steuerbehörde IRS [...]
  • Asien hat als Finanzplatz die Nase vo... Nicht nur beim Fintech hat Singapur den althergebrachten Schweizer Bankenplatz längst überholt. Der Staatstaat hat auch mit der Säuberung des Offshore-Finanzplatzes von schwarzen Schafen bereits vor Jahren abgeschlossen. Heute beschäftigt sich das brodelnde Finanzzentrum längst mit neuen Themen, schuf mit seinem gigantischen Freihafen einen einmaligen Umschlagplatz und günstige Verwahrung für alle möglichen Güter, darunten hochinteressante [...]

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

 

Archiv

Kategorien

copyright © 2019 PrestaShop Modules by Inveo